Jennifer Moss und Stefanie Kegel berichten, wie man softwarebasierte Barrieren im Designprozess einreißen kann

Die beiden Gründerinnen von Geekettez stellen mit Sketch App eine Lösung vor, mit der ein flüssiger Übergang von Konzeption zu visuellem Design und zur Entwicklung ermöglicht wird.

Wir alle kennen das Problem: das Projekt, das in seinen Anfängen interessant und herausfordernd klang und in der Konzeption strahlend hell glänzte, verblasst mit jedem weiteren Bearbeitungsschritt um einige Lumen bis man am Ende mit einem Endresultat konfrontiert ist, das einen Bruchteil des ursprünglichen Glanzes inne hat.

Die möglichen Gründe für dieses Verblassen sind zahlreich. Einige davon können wir als Designer nicht beeinflussen, andere dafür schon, z.B durch einen optimierten Arbeitsprozess, der einen flüssigen Übergang von Konzeption zu visuellem Design hin und zur Entwicklung ermöglicht. Wir stellen eine Lösung vor, die den Workflow von The Geekettez nachhaltig verbessert hat: Sketch App von Bohemian Coding. Ein Programm, das es ermöglicht alle Arbeitsschritte von der ersten Konzeption, bis hin zu einem fertigen visuellen Design umzusetzen und die Arbeitsergebnisse in einem "entwicklerfreundlichen" Format zu exportieren.

The Geekettez
2011 gründeten Stefanie Kegel und Jennifer Moss  „The Geekettez“ weil sie beide von der Idee überzeugt waren, daß zwei Denker bessere Ergebnisse als ein Denker erzielen können. Cooper nennt dieses Prinzip Pair Design (http://www.cooper.com/journal/2011/2/pairaphors). Die Designer arbeiten dabei in einer Rollenaufteilung als Syntheziser und Generator. Wir nennen die Rollen Good Cop & Bad Cop. The Geekettez sind heute ein User Experience Beratungs und Digital Design Studio mit Standorten in Berlin und Mannheim.

Jennifer Moss
Jennifer Moss wollte als Kind  "Simpsons couch gag designer" oder "movie title sequence designer" werden und kurze, unterhaltsame Zusammenfassungen von Geschichten gestalten. In User Stories entdeckte sie bald eine non-lineare Abwandlung von Trailern und Vorspännen und setzt deshalb seit ihrem Kommunikationsdesign Studium in Mannheim und Film Studium in Stuttgart die Geschichten ihrer Kunden in User Centered Design Konzepten um. Sie arbeitet seit fast 10 Jahren von Mannheim aus als freischaffende Art Direktorin für digitale Medien und als User Experience Designer für einen internationalen Kundenstamm.

Stefanie Kegel
Stefanie Kegel wurde im Rhein Neckar Gebiet geboren und lebt und arbeitet seit 2014 in Berlin. Sie findet, Menschen sollten sich nicht nach der Technik und deren starre (oder flexible) Algorithmen richten, sondern die Technik sollte sich den unterschiedlichen Menschen und deren Bedürfnissen anpassen. Nach ihrem Studium „Interactive Media Design“ an der Hochschule Darmstadt arbeitete sie zunächst für Agenturen. Heute agiert sie freiberuflich..
Sie ist Mitglied der German UPA und studiert parallel zu ihrer Arbeit Psychologie, um Ihre Kenntnisse  in der Thematik "Mensch Maschine Schnittstelle" sowie auch in der Methodenlehre weiter zu vertiefen und auszubauen.

Weitere Informationen zur UIG-Frühjahrstagug 2016 finden Sie hier.

16.02.16