SAP – Usability-Vorstoß beim Mittelstand

Die IT-Umsätze mit kleinen und mittelgroßen Firmen mit bis zu 1000 Mitarbeitern werden nach einer Prognose des Marktforschers IDC bis 2017 stärker steigen als bei Großunternehmen. Business-Software-Gigant SAP möchte seine Position im Mittelstand ausbauen. Mit mehr Usability.

SAP möchte die Nutzererfahrung seiner mittelständischen Kunden verbessern. „Die Nutzererfahrung muss wie bei Endverbrauchern sein – angenehm, einfach und leicht zu bedienen“; sagt der Chef des weltweiten Mittelstandsgeschäftes bei SAP, Kevin Gilroy, der Nachrichtenagentur DPA. Auch mit neuen Bezahlmodellen möchte man den Einstieg für KMUs erleichtern. Ratenzahlungen und Abomodelle sollen die Zukunft werden.

Zwar sei die Skepsis kleinerer Firmen Umfragen zufolge vor allem in Deutschland nach wie vor hoch. "Wie bei allen Technologien gibt es aber eine Kurve bei der Annahme durch den Kunden", sagte Gilroy. "Wir sehen eine beschleunigte Akzeptanz in Nordamerika", sagte der SAP-Manager. Dort mache SAP gut die Hälfte der weltweiten Umsätze mit Abo-Modellen.

Gut 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen. Das sind mehr als 200.000 Firmen. Der Konzern beabsichtige aber, seine Position in dem Segment auszubauen, sagte ein Sprecher. Das wird nach Einschätzung des Marktforschers IDC immer wichtiger. Die IT-Umsätze mit kleinen und mittelgroßen Firmen mit bis zu 1000 Mitarbeitern werden nach dessen Prognose im Jahr 2017 etwas stärker steigen als die mit Großunternehmen.

Quelle: www.handelsblatt.com/unternehmen/it-m...

04.06.14