Das neue iOS 7 – Trend oder Kopie?

Apple selbst kündigt das neue iOS7 als größte Veränderung in der Geschichte des iPhone an – das alte Visual Design, das sich seit der Einführung des iPhone kaum verändert hat, ist nicht mehr wiederzuerkennen. Der Neue Look erntet Lob und Kritik. Tim Klauck (UX Director bei Ergosign) nimmt das neue iOS 7 Design von Apple genau unter die Lupe.

Apple folgt dem Trend

Nachdem Android und Windows 8 auf radikal reduzierte UIs gesetzt haben, ist nun auch Apple diesem Beispiel gefolgt. „Man kann Apple ohne Weiteres vorwerfen, dass sie ordentlich bei anderen Systemen geklaut und kaum eigene Ideen hervorgebracht haben“, so Tim Klauck (UX Director bei Ergosign). In der Vergangenheit war es so, dass Apple beim Visual Design immer Maßstäbe gesetzt hat. Besonders die Einführung der Aqua Oberfläche von Mac OS X war wegweisend. Mit dem UI Design von iOS 7 ist Apple jedoch nur noch einer von vielen. 


Hohn und Spott aus der Design-Community

Man muss sogar feststellen, dass viele Aspekte des UI Design handwerklich schlecht umgesetzt sind. Die App Icons auf dem Home Screen sehen größtenteils amateurhaft aus und haben großes Entsetzen bei vielen UI Designern ausgelöst.
Es ist nicht so, dass alle Icons schlecht wären – Clock, Calendar und Music sind durchaus gelungen. „Vor allem das Music Icon zeigt im Design der Note die Liebe zum Detail, die ich von Apple erwarte“, so das Urteil von Tim Klauck. Andere Icons wie Safari, Reminders und Videos hingegen sind durch nichts zu rechtfertigen. Außerdem erscheinen die Icons inkonsistent und heben sich durch den schwachen Kontrast nur schlecht vom Hintergrund ab. Die UI Designer von Ergosign haben einen Alternativvorschlag für den Home Screen erarbeitet, der diese Kritikpunkte adressiert und trotzdem den flachen und modernen iOS 7 Look repräsentiert (Re-Design Vorschlag des iOS 7 Home Screens von Ergosign).


Deutliche Usability-Mängel

Die Interaktionsprinzipien haben sich kaum geändert und man findet sich auch im neuen System gut zurecht. Dennoch kann der Flat Look insbesondere für neue Benutzer problematisch werden, da der Aufforderungscharakter deutlich niedriger ist. Klickflächen sind beispielsweise nicht als solche zu erkennen, da sie lediglich als eingefärbter Text dargestellt werden und weder Rahmen noch Verläufe besitzen.

Sehr schade ist auch, dass der Back Button nun anders aussieht. Der originale Back Button war ein Meisterwerk, was UI Design und Usability angeht – und zusätzlich auch ein Markenzeichen für iOS.

Über das Entsperren des Lock Screens gibt es diverse vernichtende Kritiken, worauf wir deshalb nicht im Detail eingehen möchten. Dennoch ist nicht nachvollziehbar, wie Apple aus Design- und Usability-Sicht ein solcher Fauxpas unterlaufen kann – so versucht die Mehrheit der Benutzer den Lock durch Wischen nach oben zu entsperren. 


Fazit

Insgesamt wirkt der neue, helle Look der Apps deutlich moderner und zeitloser als der des iOS 6 (vgl. Kritik von Matt Gemmell) – schließlich ist das originale System bereits einige Jahre alt. Dennoch bleibt die Frage, ob der Schritt so radikal sein musste und warum keine neuen, eigenen Ideen beinhaltet sind.

Für Entwickler bedeutet iOS 7 vor allem eines: viel Arbeit. Wenn man von einem Release Ende des Jahres ausgeht, bleibt weniger als ein halbes Jahr um die Apps an das neue Design anzupassen. Zusätzlich zum neuen visuellen Design sollten natürlich auch die neuen Funktionen wie Dynamic Type und Full Screen implementiert werden, denn was die Funktionen angeht, gibt es durchaus schöne Neuerungen im iOS 7.

 

Zum vollständigen Beitrag.


02.09.13