Gestaltung einer mobilen Applikation für Skoliose-Patienten mittels Design Thinking und Nutzerpartizipation: Dr. Michael Minge und Prof. Dr. Manfred Thüring (TU Berlin)

Die frühzeitige und systematische Einbindung zukünftiger Nutzer in die Gestaltung interaktiver Technik ist essenziell, um Produkte zu entwickeln, die erfolgreich sind und ein optimales Benutzererleben ermöglichen. Dies gilt insbesondere für Produkte, die dazu beitragen, eine Verhaltensveränderung zu motivieren, wie zum Beispiel im Bereich medizinischer oder therapeutischer Unterstützungssysteme.

Vorgestellt wird ein Forschungsprojekt zur Verbesserung der Skoliosebehandlung bei Kindern und Jugendlichen, in dem das therapeutische Hilfsmittel, ein Korsett, mit einem Multisensor-Monitoring-System ausgestattet ist. Über eine Smartphone-Applikation werden therapiebezogene Daten bedarfsgerecht an die Nutzer zurückgemeldet und diese können durch verschiedene Funktionsbereiche (z.B. Wissen, Training, sozialer Austausch) ihre regulatorischen Kompetenzen stärken. Im Vortrag aufzeigt werden die verschiedenen Phasen des Entwicklungsprozesses der mobilen Applikation, ausgehend von der Erhebung von Anforderungen und der Ausarbeitung erster Gestaltungslösungen (Papier- und Klick-Prototypen) über formative Evaluationen mittels Usability-Tests und einer Anwendungsbeobachtung im Feld bis zur abschließenden Optimierung der implementierten Applikation. Insbesondere die spezielle Bedeutung einer nutzerzentrierten Entwicklungsperspektive und der stetige Einsatz partizipativer Designmethoden steht dabei im Vordergrund und soll zu Diskussionen anregen, die auch über das vorgestellte Forschungsprojekt hinausreichen.


24.05.17