Autoren


Institut für Mittelstandsforschung Universität Mannheim

Prof. Dr. Michael Woywode ist Leiter des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität Mannheim. Michael Woywode promovierte im Fach Volkswirtschaftslehre und habilitierte im Fach Betriebs­wirtschafts­lehre an der Universität Mannheim. Er verbrachte zwei Jahre als Gastwissenschaftler an der Stanford University und hatte den Lehrstuhl für Internationales Management an der RWTH Aachen inne. Seit September 2007 ist Michael Woywode Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Leiter des Instituts für Mittelstands­forschung an der Universität Mannheim. Seine wissenschaftlichen Arbeiten sind in hoch­rangigen wirtschaftswissenschaftlichen Journalen erschienen. Namhafte Stiftungen wie die Volkswagen Stiftung, die Alexander von Humboldt Stiftung oder die Deutsche Forschungs­gemeinschaft haben seine bisherigen Forschungsvorhaben finanziell unterstützt.
Dr. Dominika Wruk ist seit MItte 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut und Lehrstuhl für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship, wo sie sich sowohl theoretisch als auch empirisch mit der Entstehung und Diffusion moderner Managementkonzepte beschäftigt. Auch die Verbreitung von Usability- und UX-Praktiken in mittelständischen Unternehmen hat sie dort erforscht. Sie ist Mitbegründerin und Geschäftsführerin des Usability in Germany e.V., der dazu dienen soll, den Austausch über das Thema Usability zwischen mittelständischen Softwareherstellern, Anwenderunternehmen, Dienstleistern und Usability-Experten zu intensivieren. Im Herbst 2011 verbrachte Frau Wruk drei Monate als Gastwissenschaftlerin an der Stanford University.
Dr. Achim Oberg ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittel­stands­forschung an der Universität Mannheim. Nach dem Studium der Wirtschafts­informatik an den Universitäten Mannheim und St. Gallen hat sich Herr Oberg in seiner Forschung intensiv mit der Anwendung organisations­theore­tischer Konzepte zur Analyse von Informations- und Kommunikationssystemen in und zwischen Unternehmen aus­einander gesetzt. Er hat im Rahmen seiner Forschung an der Universität Karlsruhe, an der RWTH Aachen sowie als Gastwissenschaftler an der Stanford University gearbeitet.
Johannes Britsch studierte Betriebswirtschaft mit interkultureller Qualifikation Japanisch an den Universitäten Mannheim und Heidelberg. Neben der japanischen Kultur und Sprache lagen die Schwerpunkte seines Studiums auf den Vertiefungsfächern Marketing und Internationales Management. Auslandsstudium und Praktika führten ihn immer wieder nach Nippon, wo sein Interesse für Service und Kundenbeziehungsmanagement geweckt wurde. Seit Juni 2010 ist Johannes Britsch externer Doktorand am ifm Mannheim und Assistent des Vorstandsvorsitzenden der CAS Software AG, Karlsruhe (http://www.cas.de). Seine aktuellen Forschungsinteressen umfassen CRM und xRM, die Diffusion von Managementkonzepten sowie Software-Usability.
Olaf Kellermeier studierte bis 2000 Wirtschaftinformatik an der Universität Mannheim mit den Schwerpunkten „Softwaretechnologie, Systemanalyse und –design sowie Komponentenbasierte Entwicklung“, Rechnernetze und Logistik.
Nach dem Studium arbeitete er als Leiter der Anwendungsentwicklung und Projektleiter bei einem Startup, dass Intranet-Plattformen zur Verbesserungen der internen Kommunikation konzipierte und entwickelte.
Seit 2004 ist er Gesellschafter-Geschäftsführer der Plattform GmbH, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine Standardplattform für den Aufbau von Internetpräsenzen und Internetcommunities zu etablieren.
Parallel zur seiner Geschäftsführer Tätigkeit ist Olaf Kellermeier seit Oktober 2007 am Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim. Er hat dort das Portal des Mannheimer Entrepreneur Guides mit aufgebaut und betreut es.
 

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV - Enterprise Systems Universität Mannheim

Prof. Dr. Alexander Mädche ist Universitätsprofessor, leitet die Forschungsgruppe „Information Systems and Service Design“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Institut für Enterprise Systems (InES) an der Universität Mannheim. Prof. Mädche beschäftigt sich mit Gestaltung nutzerzentrierter, intelligenter digitaler Dienstleistungssysteme. Prof. Mädche leitete zwischen 2009 und 2015 den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV an der Universität Mannheim. Vor seiner Berufung als Universitätsprofessor war er u.a. als Vice President Product Management User Interaction bei der SAP SE sowie als Manager in der Zentralen Informationsverarbeitung der Bosch Gruppe tätig.  Alexander Mädche promovierte 2001 als Dr. rer. pol. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften des Karlsruher Institut für Technology (KIT) im Bereich Angewandter Informatik und arbeitete nach seiner Promotion noch drei Jahre als Abteilungsleiter im Forschungszentrum Informatik (FZI) in Karlsruhe.

Achim Botzenhardt studierte Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim mit den Schwerpunkten International Management, Marketing und E-Commerce. Seit September 2009 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV an der Universität Mannheim und beschäftigt sich mit dem Einfluss von Design auf organisationaler Ebene sowie auf Produkteebene.
Felix Kahrau studierte Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Lappeenranta University of Technology (LUT) mit den Schwerpunkten Organisation, Entrepreneurship und angewandte Informatik. Seit November 2009 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV an der Universität Mannheim und beschäftigt sich mit Konzepten zur Softwareunterstützung von Aufgabenmanagement im Unternehmenskontext.

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Hendrik Meth studierte Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim und der City University of New York. Nach Abschluss seines Studiums sammelte er Berufserfahrung als IT-Berater und -Projektleiter im Bereich Business Intelligence unter anderem bei der Bosch Gruppe, Stuttgart. Seit Juni 2010 ist Hendrik Meth wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und beschäftigt sich mit der Integration von Konzepten der Anforderungsanalyse und des User Centered Designs.
 

Fachhochschule Kaiserslautern - Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik

Prof. Dr. Dieter Wallach ist Professor für Human-Computer-Interaction und Usability Engineering im Fachbereich Informatik und Microsystemtechnik der Fachhochschule Kaiserslautern. Nach dem Studium der Psychologie, Informatik und Informations­wissenschaft promovierte er im Graduiertenkolleg Kognitionswissenschaft an der Univer­sität des Saarlandes bevor er als Postdoctoral Associate an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh (PA) und der Universität Basel arbeitete. Nach Rufen auf Professuren für Software Engineering und Neue Medien lehrt und forscht er seit 2001 in Kaiserslautern im Bereich User Interface Design und Kognitive Ergonomie.
 

ERGOSIGN GmbH

Dr. Marcus Plach, ERGOSIGN ist geschäftsführender Gesellschafter der ERGOSIGN GmbH. Nach dem Studium der Psychologie an der Universität in Regensburg und der Universität von Colorado at Boulder promovierte er im Graduiertenkolleg Kognitions­wissenschaft bevor er das Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren bei der Einführung benutzerzentrierter Designprozesse unterstützte. Seit 2000 leitet er die ERGOSIGN GmbH, die zu den führenden europäischen Unternehmen im Bereich des Usability Engineering gehört. Die ERGOSIGN GmbH beschäftigt aktuell 36 Mitarbeiter an den Standorten in Saarbrücken, München und Hamburg.
 

Freie Autoren und Gast-Blogger

Volker Kleinophorst M.A. ist freier Journalist und Webmanager. Nach einem Magister in den Fächern Publizistik, Germanistik und Politische Wissenschaft und der Axel Springer Journalistenschule hat er für Print, TV und Online gearbeitet, bis 2010 als Chefredakteur "Family Media Online". Seit er 1985 an seinem ersten PC (zwei Floppys, keine Festplatte, keine Maus oder gar Internet) vor Wordstar 2000 verzweifelte, ist für ihn einfache Benutzbarkeit eines Mediums wesentliches Kaufkriterium. 1990 bei Apple gelandet, „die besser vom User aus denken können“, ist er auch da oft nicht begeistert. Er hasst dicke Handbücher und Software-Fallen, die zur Fehlbedienung einladen. Volker Kleinophorst berät das IFM beim Projekt „Usability in Germany“ in Medienfragen.